Ruländer Hof

Der denkmalgeschützte Ruländer Hof ist ein mehrfach umgebautes, langgestrecktes Haus mit 18 Achsen. Die Fenster sind mit Stichbögen und Schlusssteinen versehen. Durch einen polygonalen, barock umgestalteten Treppenturm an der Nordseite erhält es einen besonderen Akzent. Der Hof hatte, wie auch der Wappenschmuck ahnen lässt, schon eine lange Geschichte, ehe 1860 das Knabenwaisenhaus der Vereinigten Hospitien in ihm untergebracht wurde.

Ursprünglich im Besitz der im 13. Jahrhundert um Trier reich begüterten Herren von Reuland (Rulant), kam das Haus über mehrere Zwischenbesitzer 1531 an den luxemburgischen und kaiserlichen Rat, den späteren kurtrierischen Kanzler Dr. jur. Johann von Enschringen. In einem von einem Putto gehaltenen Ehewappen über der Tür zum Treppenturm erscheint sein Wappen neben dem seiner Gemahlin. Das Wappen des Lehnsherrn, des Kurfürsten Richard von Greiffenklau (gestorben 1531), ist ebenfalls in dieses polygonale Treppentürmchen eingebaut worden. Der Türsturz des Hauptportals schließlich ist mit dem Wappen der Familie Berg von Dürfenthal, die bis 1804 Besitzer des Ruländer Hofes war, geschmückt.