Was können wir für Sie tun?

Wir können uns vorstellen, dass Ihnen die Entscheidung, in ein Altenheim zu ziehen, nicht leicht fällt. Oft hilft es Ihnen oder Ihren Angehörigen, sich vorher von einer neutralen Person fachlich beraten zu lassen. Die Mitarbeiter der Gerontologischen Beratungsstelle unterstützen und beraten Sie gerne bei Ihrem Entscheidungsprozess und informieren Sie darüber, wie Sie sich und Ihre Angehörigen am besten vorbereiten können.

Weiterhin beraten wir Sie, wenn Sie bereits in einer unserer Einrichtung wohnen. Das höhere Lebensalter bringt zuweilen schmerzhafte Ereignisse oder schwierige Lebenslagen mit sich, bei denen es für Sie hilfreich und entlastend sein kann, sich auszusprechen und fachlichen Rat einzuholen. Wenn es Ihnen aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, zu uns in die Gerontologische Beratungsstelle zu kommen, suchen wir Sie auch in Ihrem Zimmer bzw. Ihrer Wohnung auf. Bei Bedarf führen wir auch Psychodiagnostik durch und entwickeln für unsere Bewohner individuelle Trainings- und Förderprogramme.

Wir beraten Sie als Angehörigen, beispielsweise wenn Sie in Sorge sind oder sich durch die Betreuung eines, möglicherweise auch an Demenz erkrankten, Ihnen nahestehenden älteren Menschen überfordert fühlen. Wir führen entlastende Gespräche mit Ihnen, entwickeln gemeinsam Strategien zum Umgang mit schwierigen Situationen und vermitteln und beraten bei Konflikten.

Darüber hinaus bietet die Gerontologische Beratungsstelle unseren Mitarbeitern in der Pflege Beratung, Supervision und Fortbildungen beispielsweise zum Umgang mit schwierigen Pflegesituationen oder zur Lösung von Konflikten an.

Außerdem kooperiert die Gerontologische Beratungsstelle mit unseren Altenwohn- und Pflegeheimen auch im Hinblick auf innovative Betreuungskonzepte und bedarfsorientierte Projekte.

Zu guter letzt ist die Gerontologische Beratungsstelle für die Gewinnung und Begleitung ehrenamtlicher Mitarbeiter zuständig.

Die Inanspruchnahme dieser Leistungen sind kostenfrei.